Allgemein, Identität, Lifestyle

An die introvertierte Extrovertierte

Hey ihr Lieben!!

Oh wie schön es ist, mal wieder was für euch zu schreiben! Ich hoffe euch hat Coffee&Encouragements erster Gastbeitrag gefallen! Falls du auch in Zukunft Fragen an mich oder im Allgemeinen hast, fühl dich frei, mir einen Nachricht über das Kontaktformular zu schicken! Ich werde es dann, zumindest versuchen, sie zu beantworten!

Der heutige Blogpost spricht aus meiner eher introvertierten Seite. Ich weiß nicht wie viele von euch das kennen: Nach außen wirke ich extrovertiert. Ich liebe es, mit Menschen zusammen zu sein und Gemeinschaft zu haben. Aber wenn ich ehrlich bin, kostet es mich oft auch Überwindung und Kraft in diese Beziehungen zu treten.

Ich genieße es auch total, einfach nur alleine zu sein und würde auch so weit gehen, dass ich diese Zeit auch wirklich brauche. Manchmal höre ich auf dieses Bedürfnis und manchmal power ich durch. Ich habe gerade in letzter Zeit gemerkt, dass gerade dann, wenn ich viel Stress habe oder viel zu erledigen ist, ich die Tendenz habe, als Erstes meine sozialen Kontakte etwas einzufahren.

brannon-naito-414362-unsplash
Photo by Brannon Naito on Unsplash

In diesen Momenten ist es einfacher für mich, mich zurückzuziehen und es braucht viel mehr Überwindung, mich proaktiv mit Menschen zu treffen. Letzte Woche ist mir das nochmal neu bewusst geworden: Ich hatte mich seit langem mal wieder mit einer Freundin getroffen und wir haben uns einfach mal wieder richtig Zeit genommen, aufzuholen und an dem Leben vom anderen teilzuhaben.

Die Lüge, die mir vor solchen Treffen öfters mal durch den Kopf geht, ist, dass wenn ich das mache, ich noch müder, noch gestresster, und voller bin. Und ja, manchmal ist das auch so. Manchmal ist es mir auch zu viel, aber dieses Mal habe ich gemerkt, dass wenn ich mich auf die Lüge eingelassen hätte, dass ich eine wunderschöne Möglichkeit verpasst hätte, mal wirklich in einer zwischenmenschlichen Beziehung aufzutanken. Denn danach habe ich mich verstanden gefühlt. Ich konnte einiges nochmal sortieren und gleichzeitig am Leben von jemand anderem Anteil nehmen, anstatt dass ich mich nur um mich selbst kreise.

Ich glaube das ist eine schnelle Falle, in die man hineintappen kann. Wir denken manchmal, dass Gemeinschaft nur ein Sahnehäubchen unseres Alltags sei und nicht eine unbedingte Notwendigkeit für unser Wohlergehen. Gott sieht das anders. Als er den Menschen geschaffen hat, sah er, dass es nicht gut ist, dass der Mann alleine sei. Obwohl viele diese Stelle auf die Ehe beziehen, denke ich, dass es ist legitim ist, sie auf Menschen im Allgemeinen zu beziehen. Denn was ich beobachtet habe, ist, dass es der größte Trick des Teufels ist, dir das Gefühl zu geben, dass du alleine bist.

Gerne gibt er dir das Gefühl, dass keiner Zeit für dich hat. Oder sogar, dass du so viel zu tun hast, dass du dir jetzt keine Zeit nehmen kannst. Stimmt das? Sind wir alleine? Haben wir wirklich so wenig Zeit, wie wir es uns oft aus lauter Stress sagen? Das ist eine traurige Wahrheit, die ich allzu gut kenne. Allerdings habe ich gelernt, dass es nicht so ist! Wir sind nicht alleine! Und wenn wir uns die Zeit nehmen, haben wir haben ständig die Möglichkeit für Beziehungen. Wichtig ist, dass wir diese Möglichkeiten ergreifen und auf die Menschen um uns herum zu zugehen.

Das Treffen mit meiner Freundin lässt sich mit meinem Sportleben vergleichen. Öfters ertappe ich mich bei dem Gedanken, dass ich es vielleicht mal wieder machen sollte, aber bald danach fehlt mir das Durchsetzungsvermögen, dafür auch Zeit einzuplanen. Doch jedes Mal, wo ich es dann doch schaffe, ins Fitness Studio zu gehen, merke ich, dass es mir unglaublich gut tut! Ich will damit nicht sagen, dass meine Treffen mit Freunden mich so viel Überwindung kosten, sondern viel eher, dass ich einfach Zeit dafür einplanen muss.

becca-tapert-357541-unsplash.jpg
Photo by Becca Tapert on Unsplash

Ich glaube, dass Gott uns dazu geschaffen hat, am stärksten zu sein, wenn wir uns an die Seite anderer stellen. Wir dürfen voneinander lernen, ermutigt werden und auch selbst ermutigen. Was für ein Geschenk!

Dieses Treffen hat mich so sehr inspiriert, dass ich euch diese Woche auch dazu ermutigen wollte! Lass dich nicht von deiner to-do Liste so sehr kontrollieren, dass du das Wesentliche in deinem Leben vergisst. Natürlich, kenne dich selbst und erkenne den Unterschied zwischen deinem Bedürfnis nach Ruhe und deinem inneren Schweinehund. Gerade durch das Studium merke ich, wie einfach es ist mit den Augen aufs Ziel, blind durchs Leben zu gehen. Doch wir leben jetzt. Jetzt ist die Zeit für Freundschaft. Jetzt ist die Zeit für Beziehung.

Wenn du offen bist, bin ich gespannt welche Begegnungen dir diese Woche entgegnen werden. Ich wünsche Dir viel Freude dabei!!

Fühl dich Gedrückt,
Carina

Blog, Sexualität

Pornografie: Männersache, oder? Teil 1

Pornografie

Hey Ladies! (Und weil dieser Artikel einen unerwarteten Zuwachs an männlichen Lesern hat…) Hey Gentlemen!

Eine neue Woche, ein neuer Beitrag. In letzten Wochen habe ich über Identität, Fierceness, und was du tun kannst, um deine Sorgen überwinden, geschrieben. In den nächsten Wochen will ich ein bisschen spezifischer werden. Es kommt eine Themen-Reihe auf euch zu! Eine Reihe mit Themen die mich immer wieder selbst bewegen und beschäftigen!

Vorwarnung: Es wird hier ziemlich an die Substanz gehen, aber ich denke die eine oder andere von euch wird sich in einem, ein paar, oder in allen Artikeln wieder finden. Damit ich ein bisschen tiefer in die Materie einsteigen kann, muss ich auch genauer werden und nicht so an der Oberfläche kratzen. Das bedeutet, dass du dich manchmal nicht in allem wieder finden wirst. Aber meine Hoffnung ist es, das Gespräch anzufangen. Vielleicht hast du eine Freundin oder Bekannte, die mit diesen Sachen kämpft. Ich bin überzeugt, dass wir anfangen müssen, authentischer miteinander zu sein, um festzustellen, dass wir doch nicht so alleine in unseren Problemen sind, wie wir denken.

Dieser Artikel war extreme schwer für mich zu schreiben, denn es geht um ein sehr Tabuisiertes Thema (vor allem in Gemeinden). Aber seitdem Gott es mir aufs Herz gelegt hat, habe ich festgestellt, wie wenig ich selbst schon mal mit meinen Freundinnen über Pornografie geredet habe.

Aber Pornografie ist doch ein Thema für Männer. Nicht wahr? Falsch! Ist dir eigentlich schon mal aufgefallen, wie es – in Gemeinden – immer häufiger normal ist, dass Männer (Ehemänner, Pastoren, Jugendliche etc.) mit Pornografie kämpfen? Zum Glück! Zum Glück ist dieses Thema tatsächlich in letzten Jahren immer mehr ans Licht gerückt. Es werden Hilfestellungen, Seminare und Seelsorge angeboten, diese schädliche Versuchung zu bekämpfen. Aber was immer noch in den dunklen, eher versteckten Ecken der Gemeinden lungert ist, dass auch Frauen mit Pornografie kämpfen. Laut einer Statistik von Pornhub im Jahr 2017 war jeder 5. Besucher auf der Seite eine Frau. Eine andere Umfrage ergab sogar, dass 30% aller Konsumenten Frauen waren. Ich wage es mal zu sagen, dass ich bezweifele, dass darunter keine Christinnen sind.

Dieses Thema ist mit viel Scham behaftet. Wir denken oft ein Porno-Problem ist zu groß, zu eklig, zu unakzeptable und vor allem zu privat und persönlich um darüber zu reden. Weil Ich es extrem wichtig finde dieses Thema nicht unter den Teppich zu kehren, ist es mein Ziel mit diesem Artikel den Dialog zu eröffnen. Warum reden wir in Gemeinden oft so einseitig über „das Bedürfnis“ des Mannes geredet? Warum haben wir nicht Abende für Frauen wo wir uns über unsere Kämpfe in unserer Sexualität austauschen können? Warum sind wir nicht offener im Gespräch mit unseren Teenie-Mädels, gerade wenn – durch die Ära des Smartphones – sie (bzw. wir) auch immer schnelleren und einfacheren Zugang dazu haben?

Als ich zwölf Jahre alt war, bekamen wir von der Schule aus einen Laptop geliehen. Zu diesem Zeitpunkt waren noch keine Sicherheitsbeschränkungen eingeschaltet. Als neugierige und pubertäre Teenagerin, mit einem Faible für Schnulzen, googelte ich erstmal nur das Wort „Kuss“. Eins führte zum anderen und plötzlich war ich mich ca. 13 Jahren in Pornos gefangen. Ich fühlte mich eklig, schuldig und vor allem allein, denn schließlich war dies ja ein Jungs-Problem.

ben-blennerhassett-336485-unsplash
Photo by Ben Blennerhassett on Unsplash

Auf jeder Teenie Freizeit, auf die ich fuhr, „bekehrte“ ich mich wieder neu, unsicher, ob Gott mir diese Schuld vergeben konnte.Zum Glück wurde meine Schule im nächsten Jahr ein bisschen vorsichtiger und baute Sicherungen in die Laptops ein, was mir erstmal den Zugang erschwerte. So konnte ich zumindest etwas Abstand gewinnen, aber es war immer wieder etwas, womit kämpfte. Ich dachte, irgendwas stimmt mit mir nicht. Ich fühlte mich, als wäre ich, die Einzige in der Welt, die mit diesem Problem kämpfte.

Als ich mit zwanzig meinen jetzigen Mann kennenlernte, kamen wir sehr schnell darauf, dass wir beide mit Pornografie kämpften. Wir merkten, wie wenig dieses Thema in unserer Jugend behandelt worden wurde. Oftmals wurde es, aus Angst vor Peinlichkeit, schnell vom Tisch gekehrt. Ein guter Christ hat so etwas nicht anzuschauen. Aber was ist denn, wenn es schon zu spät ist? Wie geht man damit um? Wie kann, man Mitstreiter finden, wenn nicht darüber geredet wird?

Ich glaube, das ist die Nr. 1 Falle des Feindes. Er will, dass du dich in deiner sexuellen Sünde alleine fühlst. Es geht nur dir so. Warum bekommst du diesen Teil deines Lebens nicht in Griff? Er beschämt und verurteilt uns so sehr, damit wir darauf reinfallen, dass wenn wir sowas mit unseren Schwestern teilen, dass sie uns genau so behandeln werden, wie er es tut. Wir haben Angst uns blamieren und unser Gesicht zu verlieren. Wir fallen genau auf sein Spiel herein. Denn Sünde ist eine Schattenpflanze. Sie gedeiht am besten in dunklen Ecken, wo kein direktes Sonnenlicht hinkommt.

Dabei ist genau das Licht und Luft, im übertragenen Sinne, was uns in diesem Bereich am besten hilft. Wir brauchen die Gemeinschaften unserer Freundinnen, die uns im Gebet die Arme aufhalten, wenn wir mal nicht die Kraft dazu haben, diese Sünde zu bekämpfen. Es ist ein geistlicher Kampf, den es zu bekämpfen gilt! Denn, wenn wir die Sünde in unserem Leben versteckt halten, ist es einfacherer immer wieder rein zu rutschen. Es geht nicht darum, dich mit Scham und Schuld zuzuschütten. Sondern es geht darum diese Lebensbereiche mit vertrauten und liebevollen Händen anzugehen und die Wurzel zu entfernen! Dafür müssen wir uns vor einander verletzlich machen! Jordan Lee Dooley sagt:

„Freiheit ist darin gefunden verletzlich zu sein und verletzlich zu sein ist nur möglich durch die Freiheit die Christus uns gibt.“

rosie-fraser-592594-unsplash
Photo by Rosie Fraser on Unsplash

Christus hat uns frei gemacht. Wir sind frei, ehrlich voreinander zu sein. Wir sind frei, selbst die unangenehmen Thematiken anzusprechen. Denn: „Wo die Liebe regiert, hat die Angst keinen Platz; Gottes vollkommene Liebe vertreibt jede Angst.“ (1. Joh. 4,18)
Schwester, lass unser Leben ein Ort sein, in dem Gottes Liebe so sehr regiert, dass wir ehrlich miteinander sein können, dass wir uns angenommen wissen können. Lass unsere Freundschaften der Ort sein, an dem wir für einander im Gebet eintreten können, damit wir heil werden können. Lass uns mutig sein und Licht an diese dunklen Winkel unserer Lebens lassen. Denn da wo Licht an unsere Sünde kommt, verliert sie ihre Macht.

Das heißt nicht, dass das Problem mit der Pornografie nach ein oder zweimal beten, fertig bekämpft ist. Manchmal kämpfe ich heute noch damit. Aber da, wo wir immer wieder ehrlich zu und miteinander sein können, haben wir schon mehr als die Hälfte des Kampfes gewonnen!

Du bist niemals zu gefallen, zu dreckig, zu…. um vor Jesus zu treten. Denn Er hat dich reingewaschen! Du bist nicht alleine! „Und doch: In all dem tragen wir einen überwältigenden Sieg davon durch den, der uns so sehr geliebt hat.“ (Rom8,37)

Fühl dich gedrückt!

Carina

Blog

Warum es mir nicht reicht zu wissen, wie schön ich bin.

Hey Ladies,

Wie es viele von euch bereits wissen, bin ich noch ziemlich neu in der Blogger Szene. Deshalb dachte ich, ist es angebracht euch mitzuteilen, warum ich so ein Herz dafür habe, Frauen in ihrer Identität stärken.

Über die letzten paar Jahre habe ich leider aus erster Hand erlebt, dass trotz aller Emanzipation und feministischer Bewegung, Frauen trotzdem wesentlich benachteiligt sind. Ich weiß dass, vor allem in eher evangelikalen Räumen, sich so manches zusammen zieht, wenn man die obengenannten zwei Wörter hört. Aber über die letzten Wochen, Monate und Jahre habe ich gemerkt, wie wichtig diese Aspekte für unsere Rolle als Frau sind.

Ich habe persönlich gemerkt, wie wichtig es ist, für Frauen einzustehen, die keine Stimme haben oder denen – in manchen Fällen auch – die Stimme genommen wurde. Feminismus geht für mich nicht darum Männer zu hassen oder gar darum, die Frau über den Mann zu stellen. Es geht mir darum Frauen stark zu machen und zu befähigen. Stärken, indem wer sie sind und wo sie stehen und zu befähigen so dass Frauen noch viel mehr erreichen, als die Gesellschaft es ihnen manchmal zutraut.

Ich weiß nicht, wer von euch ein so oder so ähnliches Szenario kennt:
Vor einiger Zeit habe ich zusammen mit einer Freundin entschieden ein Buch zu lesen. Nach einigen Vorschlägen entschieden wir uns für: Weißt du nicht, wie schön du bist? Von John und Stasi Eldredge. Ich hatte dieses Buch schon einmal mit ca. 17 oder 18 Jahren gelesen und fand es damals auch ziemlich gut. Zu dem damaligen Zeitpunkt hat es mir eine ganz andere, liebende und wertschätzende Seite von Gottes mütterliche Liebe gezeigt.

Dieses Mal – fast 10 Jahre später – merkte ich allerdings, dass mir einiges viel zu kurz kam. Männern wurden à la Der Ungezähmte Mann zugeschrieben, dass sie wild, abenteuerlustig und kriegerisch seien. Frauen auf der anderen Seite wurden hauptsächlich Schönheit und der Wunsch umworben zu sein zugeordnet.

Diese Eigenschaften mögen stimmen, doch dabei fallen mir viele andere Eigenschaften der Frau zu kurz!! Ja, ich mache mich gerne schön und Ja natürlich ist es sehr schön umworben zu sein. Aber das ist definitiv nicht mein primärer Lebensinhalt. Ich liebe es auch wild und abenteuerlustig zu sein. Ich liebe es unerforschte Wege einzuschlagen und mich etwas zu trauen, was mir Angst macht! Und um ganz ehrlich zu sein, finde ich es nicht gut, wenn wir als Frauen darauf reduziert werden, wie wir aussehen oder was jemand anderes für uns empfindet!

timothy-eberly-515801-unsplash
Photo by Timothy Eberly on Unsplash

Ich merke, wie über die Jahre mich das Bild der Kriegerin viel mehr beflügelt und inspiriert, als das der Prinzessin. Wenn ich die Frauen um mich herum sehe, die mich anspornen und inspirieren, ist es nicht, deren äußerliche Schönheit die mich antreibt, sondern ihre innerliche Stärke und Leidenschaft, mit der sie sich für Menschen und Anliegen einzusetzen und kämpfen.

Wenn ich an eine Kriegerin denke, kommt mir sofort das Bild von einer Löwin vor Augen. Sollte auch nur jemand darüber nachdenken, eins ihrer Schützlinge etwas anzutun, würde sie diesen zerreißen bevor der erste Schritt getan wäre. Ich spüre diese Intensität in mir. Ich spüre diesen Ruf, für andere einzustehen und eine Stimme für die Stimmlosen zu sein. Ich habe es leid, immer wieder den Eindruck zu bekommen, dass ich mich als Frau doch zurückhalten sollte, weniger laut, weniger leidenschaftlich, weniger umständlich sein sollte.

Warum? Warum weniger, wenn uns Gott doch zu so viel mehr berufen hat? Ich glaube, dass es nicht nur mir so geht, sondern dass viele junge Mädchen und Frauen sich so oder ähnlich fühlen. Unsere ganze Kindheit wird uns vermittelt: Wir sind zu viel. Unsere Emotionen sind zu viel. Unser Gewicht ist zu viel. Unsere Wünsche, unsere Bedürfnisse unsere _________ sind zu viel. Es ist meine feste Überzeugung, dass alles, was wir in uns tragen von Gott in uns gelegt worden ist. Warum sollte Er uns jeweils so viele Gaben und Leidenschaften geben, nur damit wir sie ständig in Zaum halten müssen? Das ergibt keinen Sinn!

Gott hat uns niemals dazu berufen, stille Kirchenmäuschen zu sein. Im Gegenteil, Gott hat dich dazu berufen – so wie du bist – deine Gaben zu erkennen, zu entdecken und ausbauen! Eine besondere Gabe, die ich schon bei sehr vielen Frauen entdeckt habe, ist ihre Fähigkeit „fierce“ zu sein. Das lässt sich leider gar nicht so gut ins Deutsche übersetzten, aber bedeutet soviel wie kämpferisch, leidenschaftlich, heftig, wild. Das interessante ist, dass diese Eigenschaft bei jeder Frau anders aussieht. Die eine Frau beschützt und kämpft leidenschaftlich für ihre Familie, Ehe, oder Kinder. Die andere hat ein übernatürliches Empathie Vermögen und setzt sich mit ganzem Leib und voller Treue für ihre Freunde oder Bedürftige ein. Wieder eine andere nutzt ihre kämpferische Ader, sich für soziale Ungerechtigkeit einzusetzen.

freely-9669
Ben White on Freely

Diese Kraft, die Frauen aufbringen können, fasziniert mich! Leider wird sie aber viel zu oft unterschätzt oder gar nicht richtig ausgelebt. So oft haben wir das Gefühl, dass man als Frau doch hauptsächlich schön sein, brav sein, in einer Beziehung sein oder ähnliches sein müssen, um vollständig wirksam zu sein.

Ich glaube, dass selbst der Feind schon lange erkannt hat, dass Gott den Frauen eine besondere Stärke geschenkt hat. Dass, wenn sie für sein Reich eingesetzt wird, die Welt bewegen kann. Ich glaube dass, deshalb die Frau schon seit Anbeginn der Zeit bekämpft, verführt und in ihrer Identität verunsichert wird. Denn da wo viele Frauen zusammen kommen, die fest in ihrer Identität stehen, da wo sie ihre Kräfte bündeln können ohne, dass sie durch Zwietracht, Eifersucht oder Minderwertigkeitsgefühle ausgebremst zu werden, da ist es möglich Gottes krasse leidenschaftliche Liebe, hautnah und lebendig zu erfahren. Liebe, die sich nicht auf äußerliche Schönheit reduzieren lässt. Liebe die Welt veränden wird. Deshalb, weil ich glaube, dass dies ein mächtiges Potenzial hat, will ich dich heute ermutigen.

Kenne dich!

Du, die noch viel mehr zu bieten hat, als deine Schönheit. Du, die Treu deinen Liebsten zur Seite steht und sie mitträgst. Du, die sich mit ganzer Überzeugung für die Welt um sich herum einsetzt.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich bin fertig.

Ich bin fertig damit, einfach zu akzeptieren, dass ich eine spezifische Rolle zu erfüllen habe. Ich bin fertig damit, mich an den Medien, Filmen, oder ähnlichem zu messen, um zu sehen, ob ich als Frau akzeptable bin. Ich fange an meine eigene Identität zu finden, zu erforschen, und vor allem, sie zu akzeptieren. Denn wenn ich meine Identität von meiner Schönheit oder dem was andere über mich sagen, abhängig mache, werde ich niemals einen sicheren Schritt nach vorne machen können. Meine Identität muss in mehr gegründet sein, denn nur dann werde ich wirksam.

Fühl dich gedrückt,

Carina

 

Blog, Identität

​Weißt du, wer du bist?

Du bist begabt! Von Gott geliebt! Einzigartig und Wunderbar!

Wie viele von euch haben gerade einer der folgenden Sätze gedacht:

1.) „Das stimmt doch gar nicht.“
2.) „Du kennst mich doch gar nicht, wie willst du das wissen.“
3.) „Ja, ja…“

Hat irgendjemand von euch, sich das zu Herzen genommen? Wann ja, bitte melde dich bei mir! Ich will wissen, wie das geht! Diese Botschaft muss ich mir selbst auch immer wieder sagen.

So oft hören wir sowas, oder sowas ähnliches und so oft rutscht diese Wahrheit einfach nicht in unsere Herzen. Warum eigentlich nicht? Es ist als, ob die Brücke zwischen Ohr und Herz zerbröckelt ist und alles voller Schutt liegt. Vielleicht will sich unser Herz schützen. Vielleicht ist es durch Dinge blockiert, die andere mal über uns ausgesprochen haben.
Ich glaube, jedes unserer Herzen hat leider schon die eine oder andere Verletzung hinter sich, was es dazu bringt diese Schutzhaltung anzunehmen. Vielleicht ist es etwas was eine wichtige Person in deinem Leben mal gesagt hat und jetzt wie ein Wurm in deinem Ohr ungefragt deine Schritte mitbestimmen will. Vielleicht ist es aber ein Kommentar von der „wohlwollenden“ Freundin, die die „Wahrheit“ mal eben, mit so wenig Feingefühl raushaut, wie ein Elefant im Porzellan laden. Manchmal, sind es sogar die eigenen Gedanken, die dich fertigmachen und dir sagen, dass du nicht genug bist. Nicht schön genug, nicht gut genug, nicht geduldig genug, nicht ________ genug. Such dir was aus.

Fakt. Du bist genug. Du bist jetzt mehr als genug.

Ich glaube wir müssen wieder zu diesem Punkt zurückkommen, dass wir hören was uns unsere wahren Freundinnen und Herzens-Leute uns sagen. Außerdem, müssen wir wieder dazu zurückkommen, dass wir einander darin unterstützen diese Wahrheiten über uns selbst zu hören. Wie geht das? Ich glaube, wir kommen zu diesem Punkt zurück, indem wir es einander SAGEN! Manchmal sind wir so damit beschäftigt selber gut auszusehen oder mit unseren eigenen Problemen klar zu kommen, dass wir ganz vergessen die Menschen, um uns herum zu sehen und sie, durch eine kleine Ermutigung, hoch zu ziehen.

Was auf diesem Bereich unseres Lebens einen großen Einfluss nimmt, nennt sich auf english Scarcity Mentality (grob: Knappheits-Mentalität). Steven Covey beschreibt es in etwa so: Das glauben, dass es nur ein Kuchen für alle gibt. Wenn jemand ein größeres Stück bekommt bedeutet das, dass alle andere Personen weniger bekommen. Diese Mentalität ist eine Lüge, denn es gibt zum Glück nicht nur ein Kuchen für alle!

Vor allem Gedanken wie „Ich bin nicht(…) genug.“ sind Gedanken, die aus dieser Mentalität herausfließen. Indem wir diesen Gedanken nachgehen und uns immer mit Menschen in unserem Umfeld vergleichen, nimmt diese Mentalität immer mehr Raum in unseren Systemen auf und vergiften regelrecht unser Denken über uns selbst. Wir können dadurch anderen schlecht den Erfolg gönnen, denn unsere Eifersucht steht uns da so im Weg, dass wir vergessen, dass wir genauso reich beschenkt worden sind. Umso mehr fällt es schwer, uns mit diesen Menschen aufrichtig sich zu freuen, wenn sie etwas richtig gut können oder schon was Tolles erreicht haben. Oftmals ist es leider auch bei mir so. Ich bin so damit beschäftigt zu schmollen über das, was ich nicht kann oder habe. Als Resultat, drehe ich mich so sehr um mich selbst und verliere den Blick für die Menschen um mich herum.

john-mark-smith-280303-unsplash
Photo by John-Mark Smith on Unsplash

Wie können wir dieses Denken in unserem Leben umdrehen? Wie können wir dieser Mentalität den Raum zurückklauen, den sie eingenommen hat? Kurz: Wir können großzügig sein!! Wir können mit unserer Zeit und mit unserer Liebe zueinander regelrecht verschwenderisch sein. Denn Gott hat uns in so einem überdimensionalen Ausmaß geliebt, dass es uns eigentlich leicht fallen müsste einander zu lieben. Die Frauen um uns herum machen jeden Tag etwas Besonderes! Manche erziehen ihre Kinder zu ihrem aller besten Wissen. Andere gehen täglich zur Arbeit und lassen dort vor Ort ihr Licht Leuchten, indem sie sich mit ihren Ideen und Visionen einbringen. Wieder andere sind noch in der Schule oder im Studium und lassen sich jeden Tag ausrüsten für weitere Aufgaben, die Gott für sie bereithält.

Wir haben so viele Möglichkeiten heute für eine Frau diese Stimme zu sein, die sagt:

Du bist genug!

Du bist, so wie du bist, wunderbar!

Du machst das, was du machst, super

Danke, dass du mir so eine gute Freundin bist!

 Gleichzeitig, hast du aber heute auch die Möglichkeit, diese Wahrheit für dich anzunehmen. Du hast heute die Möglichkeit, dass wenn jemand dir so etwas sagt, du es dankend annehmen kannst und nicht das Gefühl haben musst das Kompliment, um es auf dich passend zu machen, verringern zu müssen.

Bitte versteht mich nicht falsch, weder bin ich eine Verfechterin der hohlen Komplimente, noch befürchte ich Kritik. Allerdings ist es leider heutzutage so, dass uns schneller Kritik, ob an andere oder an uns selbst, über die Lippen schleicht als, dass wir die Worte finden für das, was richtig gut läuft.

Als geliebte Tochter Gottes, die zur Freiheit berufen wurde, glaube ich, dass es unsere Aufgabe ist, diese Freiheit und Liebe an unsere Schwestern weiter zu geben, die jeden (all)Tag mit Bravour meistern. Wir müssen uns nicht in der Vergleichsschleife aufhalten. Wir dürfen, ja müssen sogar, von uns selbst weggucken und stattdessen auf andere sehen.

Also, heute mal Augen weg von dir und hin zu den Menschen um dich herum. Gott hat dich unglaublich gut gemacht. Du trägst sein Ebenbild. Du bist wunderschön. So wie du bist, bist du genug. Also gehe hin und gib’s weiter!

Fühl dich gedrückt!

Carina

 

Blog

Meet and Greet

Hey Friend!

Es ist mir eine ehre dich hier auf meinem Blog begrüßen zu dürfen!

Das ist zwar schon länger in Planung, aber andererseits auch ziemlich neu für mich. Deshalb wollte ich mir einen Augenblick Zeit nehmen, in dem ich mich erstmal ein bisschen vorstelle.

Also, wie du auch in meinem kleinen „Über Mich“ Teil lesen kannst, heiße ich Carina. Aber noch zusätzlich: Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Komplizen im Leben (JD) verheiratet. Ich habe einen Großteil meiner Jugend in USA verbracht. Deshalb nicht wundern, wenn in einigen Einträgen hin und wieder ein paar Anglizismen vorkommen.

IMG_2931

Ich bin eine überzeugte Christin, die der Meinung ist, dass Gott heute noch zu uns spricht. Vor ein paar Jahren, hatte ich das Gefühl, dass er mich zu einer anderen Arbeit beruft, also kündigte ich meinen Job im Krankenhaus und ging zurück in die Schule, um dann ein Theologie Studium zu beginnen. Dazu werde ich zu einem späteren Zeitpunkt bestimmt auch mal schreiben.

Seitdem ich in Deutschland wohne merke ich, dass Gott in mir ein Feuer für Deutschland und für Frauen entfacht. Als eine regelrechte Verzehrerin von unheimlich vielen amerikanischen Podcasts, in denen ich von anderen Frauen so viel lernen darf, merkte ich irgendwann, wie wenig ähnliches Angebot es in Deutschland gibt.

Nun, das hier ist kein Podcast. Aber es soll eine ähnliche Wirkung entfalten. Denn es soll eine Anlaufstelle für Frauen (und manchmal auch Männer) sein die einander Ermutigen und erbauen wollen. Es gibt so viele verschieden Lebens Situationen und Lebenslagen, und ich glaube wir brauchen immer wieder andere Frauen die uns ermutigen und stärken in unserem Frausein. Das ist meine Absicht mit diesem Blog, dich ganz persönlich zu stärken und ermutigen, die einzigartigen Gaben und Fähigkeiten zu entfalten, die Gott in dich hineingelegt hat. Du bist wunderbar und zu großen gerufen, in allen Lebenslagen!

Deswegen bin ich echt froh diese Reise mit dir teilen zu können und hoffe, dass du immer wieder mal vorbeischaust und dich stärken lässt!

Fühl dich gedrückt!

Carina

christin-hume-461354-unsplash
Photo by Christin Hume on Unsplash