Allgemein, Blog, Blogging, Kreativität

Was ich in den ersten drei Monaten als Bloggerin lernte

Hey Ladies!

Ich fasse es nicht! Ich darf mich jetzt seit 3 Monaten Bloggerin nennen!! Vielen Dank für jede einzelne von euch, die den Blog immer wieder gelesen, geteilt und mich ermutigt hat! Das hat mich immer wieder neu motiviert, weiter zu machen!!

Nun ist schon knapp über ein viertel Jahr vergangen und ich durfte einiges lernen! Manchmal mehr „learning by doing“ aber immer „learning“ und ich bin längst nicht fertig. Ich dachte, dass dieser besondere Meilenstein eine gute Möglichkeit ist, euch ein bisschen an diesem Abenteuer teilhaben zu lassen.

1.) Think about it.

Es war im Frühjahr 2017, als ich den ersten Gedanken an diesen Blog hatte. Zu diesem Zeitpunkt redete ich erstmal nur mit meinem wichtigsten Ratgeber (H.H.)** darüber. Dieser sagte mir, dass ich dies könne und es auf jeden Fall machen sollte. Das ermutigte mich natürlich total. Aber, dann sagte er im nächsten Satz: Aber warte noch ein Jahr und sammle so viel Information darüber, wie du bekommen kannst.

Wow, das hat mir in dem Moment echt geholfen. Ich hatte somit erstmal nicht den Druck, dass ich sofort alles können muss. So konnte ich mir im Laufe des Jahres immer mehr Fragen stellen und zum Teil auch beantworten:  Für wen will ich schreiben? Wie will ich schreiben? Deutsch? Englisch? Langsam entwickelte sich ein Ziel.

2.) Just do it!

Irgendwann kommt aber der Punkt, an dem musst du einfach los! Am 17. März hatte ich das starke Gefühl, dass Gott mich dazu bewegte, zu beten. Ich verspürte ein starkes Verlangen danach, etwas in meinem Umfeld zu bewirken. Als ich Gott fragte, wie ich das tun sollte, war der Dialog in etwa so:

Er: Ermutige!!
Ich: Ermutige?? Aber wie? Soll ich jetzt einfach mit meinen Freundinnen mehr Kaffee trinken?
Er: Du denkst doch die ganze Zeit an den Blog, fang doch einfach mal an.

So ist es. Manchmal muss man sich einfach den Ruck geben und anfangen!! Was wolltest du schon immer mal machen und woran denkst du immer wieder? Trau dich, Schritte zu gehen!

fab-lentz-253417-unsplash.png
Photo by Fab Lentz on Unsplash

3.) Die Meinungen der anderen müssen dir erstmal egal sein

Am Anfang, als ich schrieb, habe ich oft daran gedacht, was denkt der oder die, wenn sie liest, was ich geschrieben habe. Das hat mich total gehemmt. Ich wollte nicht zu fromm klingen aber natürlich auch zu dem stehen, was ich denke.

Ich habe mal gehört, dass das Problem der heutigen Filmwelt ist, dass Produzenten genau den Film drehen den sie denken der Zuschauer sehen will. Allerdings wenn die Zuschauer es dann schaut, ist er enttäuscht, weil es kein Überraschungs-Effekt mehr gibt. Das heißt, was du tust, das tu für dich und aus dir heraus und nicht um irgendjemand zu gefallen!

4.) Erlaube Wachstum

Schon jetzt, wenn ich zurückschaue, sehe ich Wachstum. Ich sehe Wachstum, in dem wie ich schreibe bis hin zu dem, wie ich jeden Artikel gestalte. Ich bin noch längst nicht fertig damit, zu lernen wie das Bloggen geht oder wie ich es optimieren kann. Manchmal habe ich mehr Zeit und manchmal weniger. Doch ich muss mir den Freiraum geben Fehler zu machen und davon zu lernen, denn nur so kann ich wachsen.

5.) Geh mit offenen Augen durchs Leben

Alles wird zu Inspiration. Ich muss durch jeden Tag gehen, als ob ich heute die nächste Idee für einen Eintrag bekommen könnte. Jedes Gespräch, jeder Film, jede Begegnung birgt die Chance für tieferes Denken. Das heißt nicht, dass die privaten Details, die zwischen mir und Freundinnen ausgetauscht werden hier als Klatsch Kolumne wieder auftauchen. Vielmehr heißt es das die Frauen selbst und wie sie mit den Situationen in ihrem Leben umgehen zu einer Inspiration für mich und hoffentlich auch euch werden. Dadurch entsteht Kunst, indem wir aufmerksam unser Umfeld beobachten und es aus unserer Sicht interpretieren.

annie-spratt-253799-unsplash
Photo by Annie Spratt on Unsplash

6.) You do you, Babe! – nur du hast deine Stimme!

Ganz am Anfang meines Findungs-Prozesses hin zu diesem Blog hat mir eine sehr wertvolle Freundin mir etwas gesagt was mich bis heute begleitet und zu einem meiner Lebensmottos geworden ist, und zwar: „Nur du hast deine Stimme.“ Damit meinte sie, nur ich habe die Dinge erlebt, die ich erlebt habe. Nur ich sehe die Dinge durch meine Brille. Niemand anderes auf dieser Welt kann mein Umfeld so interpretieren wie ich. Das machte mir so viel Mut für einen völlig überfluteten Markt an Information. Aber es ist wahr und dasselbe ist auch für dich wahr!! Nur du hast deine Stimme. Also egal wie du sie einsetzt, sei dir selber treu und setze sie ein! Den Gott hat dich mit deiner persönlichen Geschichte so geschaffen, dass du andere damit bereichern kannst!

Es ist und bleibt auch nicht immer einfach. Gerade wenn ich viel Uni-Stress oder allgemein viel zu machen habe, ist der Blog oft das letzte, wozu ich Muse habe. Und doch, wenn ich es mache unddann manchmal auch hammer Feedback von euch bekomme, dann ist es mir immer wieder Wert. Denn ich weiß Gott ist dabei. Erstmal hat er mich dazu berufen und erstmal will ich auch die Schritte gehen.

Wozu beruft dich Gott?? Was sind die Talente die in dir schlummern und noch darauf warten entfaltet zu werden? Was ist deine Message an die Welt oder auch erstmal an dein Umfeld? Du bist nicht aus Versehen geschaffen worden, sondern mit Zweck und mit einem Platz in dieser Welt. Hiermit komme ich wieder zu meiner initial Intension, weswegen ich den Blog überhaupt gestartet habe:

holly-mandarich-326680-unsplash
Photo by Holly Mandarich on Unsplash

Oftmals haben Frauen, gerade im christlichen Sektor, das Gefühl, dass ihre Gaben nur in ganz bestimmte Kategorie fallen dürfen, sie können entweder Backen oder Gastfreundlich sein oder Ermutigen etc. Und all diese Dinge sind super Dinge!! Ich nehme auch sehr gerne daran Teil, aber Frauen! Ich will euch ermutigen über Mauern zu springen, ich will dich ermutigen von mehr zu träumen! Wenn du wirklich alles in der Welt tun könntest? Was würdest du tun? Und dann tu es!! Lass dich nicht von den Erwartungen um dich herum einschenken oder dämpfen. Gott hat Gaben und Talente in dich hineingelegt, die es gilt zu entdecken! Also mach dich auf und traue dich der Stimme in deinem Herzen zu Folgen!

Ich bin gespannt zu sehen wo ihr alle noch hingehen werdet!

Fühlt euch gedrückt!

Carina

** Hot Hubby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.